News

Chefs Table Ausflug Kärnten

Erster Tag / 19. März 2015

Firma Wech, St. Andrä/Lavantal

Seit 1958 beschäftigt sich WECH mit Aufzucht, Schlachtung und Vertrieb von österreichischem Qualitätsgeflügel.

WECH ist ein rein österreichisches Traditionsunternehmen.

Seit 1958 beschäftigt sich WECH mit Aufzucht, Schlachtung und Vertrieb von österreichischem Qualitätsgeflügel, es wird besonders geachtet auf die  Bauernhof-Garantie, die Frische-Garantie und vor allem die Österreich-Garantie.

WECH hat schon sehr früh die Bedeutung von Biogeflügel erkannt und zählt heute zu den bedeutendsten Lieferanten von Ja! Natürlich und anderen Bioanbietern in Österreich. Durch ständige Investition in das Unternehmen ist WECH heute der wohl modernste Betrieb in Österreich.
Trotz der hohen technischen und hygienischen Qualitätsstandards hat sich aber die Unternehmensphilosophie seit der Gründerzeit praktisch nicht verändert. Bei WECH pflegt man nach wie vor eine respektvolle Partnerschaft mit den über 270 Geflügelbauern, dem Handel, den Mitarbeitern und vor allem den fast 2 Millionen Konsumenten, die zumindest einmal wöchentlich ein WECH Produkt genießen.
Gegründet hat das Unternehmen das Ehepaar Hermine und Otto Wech. Seit dem Ableben von Frau Hermine Wech 2009 wacht ihr Nachfolger, Mag. Jakob Sintschnig, als Eigentümervertreter darüber, dass die WECH-Philosophie der gelebten Partnerschaft weiterhin klaglos funktioniert.
Quelle: www.wech.at
 
Jauntaler Salamistrasse
 
Die Königin der Würste wird von 20 Bauern mit verschiedenen Rezepten produziert.
Wir besuchten: Bio-Hof Cesar, 9125 Kühnsdorf - Mitte 13
Produkte:Bio-Frischfleisch, Selch-/Trockenwaren, Chiliwürste, Speck
Auszeichnungen: Salamikönig 2005
Der Chefstable Wien war dabei das schöne Südkärnten in seiner Vielfalt an Kultur, Ausflugszielen und Kulinarik zu entdecken.
Entlang der Salamistraße fanden bäuerliche Produzenten, Bauernläden die regionalen Spezialitäten anbieten. Eine Einkaufsfahrt ins Jauntal, ist im speziellen eine Reise zu kleinen Bauernhöfen wo eine der letzten authentischen Spezialitäten Österreichs, die Jauntaler Bauernsalami reift.
 
 
Eine geschichtliche Stadtführung durch Klagenfurt, kombiniert mit Kärntner Kulinarik.
 
Der Klagenfurter Lindwurm: Die Bronzefigur "Klagenfurter Lindwurm" wurde im 17. Jahrhundert erschaffen. Der Lindwurm ist seit dem 13. Jhdt. im Stadtsiegel der Stadt Klagenfurt enthalten und ziert heute auch das Stadtwappen. Der Klagenfurter Lindwurm befindet sich auf dem Neuen Platz in Klagenfurt und stellt ein drachenähnliches Tier, aus dessen Maul Wasser fließt, dar.
 
Das Landhaus: Das Klagenfurter Landhaus ist der Sitz des Kärntner Landtags und wurde im 16. Jhdt. durch die Kärntener Landstände erbaut.
 
Dreifaltigkeitssäule: Die Dreifaltigkeitssäule am Alten Platz in Klagenfurt wurde zum Dank an Gott für das Ende einer Pestepidemie errichtet.
Das Stadttheater Klagenfurt: Das Theater wurde zwischen 1605 und 1620 als Ballhaus für die Aristokratie errichtet und diente deren gesellschaftlichen Vergnügungen. Mit der Zeit traten verstärkt italienische Gastspiele auf, welche auf der Reise von Venedig nach Wien gerne in Klagenfurt halt machten. Das Ballhaus integrierte sich somit immer mehr in die österreichische Theaterszene des 17. und 18. Jahrhunderts und wurde schrittweise in ein Theaterhaus umgebaut. Die eigentliche Eröffnung als Theater fand im Jahr 1737 statt. Das Theater unterstand den Landständen von Kärnten. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Theater auch schrittweise Intellektuellen, Militärs und Beamten geöffnet. 1811 wurde der anfangs hölzerne Theaterbau komplett neu aus Stein errichtet, dieses wird als „Altes Theater“ bezeichnet.1908 erfolgte der Spatenstich für das „Neue Theater“, da sich das alte in einem baufälligen Zustand befand. Am 22. September 1910 konnte das neue Theater, das anlässlich des 60. Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. „Kaiser Franz Joseph I. Jubiläumstheater“ getauft wurde, eröffnet werden.
Erbaut wurde es durch das Wiener Architektenbüro Büro Fellner & Helmer als fast baugleiche Kopie der Stadttheater in Gießen und Gablonz, welche zuvor schon in den Jahren 1906 und 1907 errichtet wurden.
 
Speckkaiser von 2014
  
Fleischerei Seiser überrascht mit luftgeselchten Spezialitäten vom Schwein, Rind und Metnitztaler Wild.
Mitten im Gurktal, einem der malerischsten Täler Kärntens, findet der Kenner kulinarischer Köstlichkeiten.
Gurktaler luftgeselchter Speck
Die Besonderheit des Seiserschen luftgeselchten Specks liegt in dessen Herstellung. Nach Einwirken sämtlicher Salze und Gewürze erfolgt seine Reifung ausschließlich per Luftselchung an der reinen Gurktaler Luft.
Damit wird der Geschmack im Vergleich zu anderen Specksorten nicht durch Räucherung verfälscht – es entsteht ein unvergleichliches Aroma, das Seiser zum 10-fachen österreichischen Speckkaiser gemacht und ihm zahlreiche Landesgoldmedaillen eingebracht hat.
 
Casino Velden
 
Marcel Vanic führt uns durch das moderne Casino
Am 14. Juli 1950 wurde in Velden das fünfte österreichische Casino eröffnet. 
Die kontinuierliche Erweiterung des Spielangebotes sowie eine intensive Einbindung des Casinos in die touristische Angebotspalette der Region sorgten für einen starken Anstieg der Besucherzahlen und machten eine Vergrößerung erforderlich.
1974 bis 1987 So errichtete man im Sommer 1974 einen Freiluft-Spielbereich mit vorerst zwei Tischen. 
Da ein Ausbau des bestehenden Gebäudes nicht möglich war, begann man im November 1987 mit dem Casino-Neubau.
1989 bis 2004 Am Ufer des Wörthersees entstand so nach umfangreichen Bauarbeiten das "neue" Casino.
Am 26. Mai 1989 lud man zur festlichen Gala und 4.000 Ehrengäste kamen, um das neue Casino Velden zu feiern.
2006 Zubau Casineum am See
Vom 11. – 14. Mai 2006 wurde das neu gestaltete und umgebaute Casino Velden mit einer mehrtägigen exklusiven Eröffnungsfeier eingeweiht. Ein Jahr wurde an dem Veranstaltungsbereich des Casino Velden gearbeitet, die Räumlichkeiten wurden von 270 m² auf 1.150 m² erhöht. Angefangen vom Spielsaal mit der prunkvollen Bar als Herzstück, dem Restaurant und der Seeterrasse mit direktem Blick auf den Wörthersee, dem neuen und größeren Veranstaltungssaal – genannt Casineum am See, wurden die neuen Räumlichkeiten in ihrem schönsten Glanz präsentiert.
 
Neugestaltung des Aussenbereichs und Eröffnung der Begegnungszone im Mai 2014.Am 3. Mai 2014 wurde im Rahmen des Bal du Cirque Fantastique die Neugestaltung des Außenbereichs präsentiert.
 
Zweiter Tag / 19. März 2015
 
Molkerei Kärntner Milch
 
Wir besuchten die Produktion der vielfach ausgezeichneten Käsekaisers.
Frische, Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität: Das sind die 4 Grundpfeiler der Kärntnermilch. Die gesamte Arbeit, Forschung und Entwicklung der Kärntnermilch basiert auf diesen Grundwerten. Oberstes Ziel des Unternehmens ist es, den wertvollen Rohstoff Milch in höchster Qualität zum Kunden zu bringen und gleichzeitig durch umwelt- und ressourcenbewusstes Handeln für eine lebenswerte Zukunft zu sorgen.
Innerhalb von 24 Stunden gelangt die Frische Vollmilch direkt von den Kärntnermilch-Landwirten in die Kühlregale.
 
Das Beste aus der Natur wird auf direktem Weg zum Konsumenten geliefert.
 
Milchqualität beginnt bei der Fütterung der Kühe. Mit strengsten Qualitätskriterien und garantiert gentechnikfreier Fütterung setzt die Kärntnermilch völlig neue Maßstäbe. Alle Milchlieferanten liefern seit Februar 2006 garantiert gentechnikfrei, produzierte Rohmilch nach österreichischem Codex und EU-Recht sowie unter Einhaltung eines speziellen Futtermittelkataloges.
Die Kärntnermilch hat die niedrigsten Zellzahl-Grenzwerte (unter 200.000 Zellen pro ml für Superqualität, unter 300.000 Zellen pro ml für Güteklasse 1) in Österreich und Europa.
 
Firma Brunner
 
Mit der Produktion von Kärntner Nudeln erfahren wir viele Details von dieser Gaumenfreude auf höchster Ebene
Die BRUNNER Nudel Produktion ist ein junges, dynamisches Kärntner Familienunternehmen mit rund 25 Mitarbeitern, das sich auf die Erzeugung von Kärntner Nudeln in verschiedensten Geschmacksrichtungen spezialisiert hat. Gegründet wurde das Unternehmen von den Brüdern Albin und Günter Brunner.
Nur streng ausgewählte natürliche Zutaten und Ingredienzien werden sorgfältig verarbeitet. Im Rahmen unserer perfekt abgestimmten Produktionskette, werden die Kärntner Nudeln schockgefroren und maschinell verpackt. Das ermöglicht Ihnen eine mühelose und unkomplizierte Zubereitung in kürzester Zeit und garantiert einen hervorragenden, frisch zubereiteten Geschmack.Das Besondere an  Kärntner Nudeln ist der originale "Nudel-Verschluss" - ein "handgekrendelter" Teig Rand.
Unter "Krendeln" versteht man die Kunst, einen Kärntner Nudel so zu verschließen, dass er nicht nur die Fülle dicht hält, sondern auch ein kleines ornamentales Kunstwerk darstellt.
 
Firma Karnerta
 
Ein bedeutender Lieferant für  Fleisch-, Wurst und Teigwaren.
Wir sehen die leistungsfähigste und modernste Fischteigwarenproduktion von Österreich.
Die Karnerta GmbH ist seit 1954 im Bereich Fleisch- und Wurstwaren tätig. Heute gehören auch Teigwaren zu den herausragenden Kompetenzen. Das österreichische Unternehmen mit Zentrale in Klagenfurt gehört zur VIVATIS-Gruppe.
Als führendes Unternehmen am österreichischen Fleisch- und Conveniencemarkt hat sich Karnerta mit rund 5.000 Top-Kunden aus Hotellerie, Gastronomie, Systemgastronomie und Cateringbetrieben einen Namen gemacht.
Neben der klassischen Gastronomie beliefert das Kärntner Unternehmen auch Krankenanstalten, Schulen, Heime und Betriebsverpflegungsbetriebe.Die starke Marktposition in den Bundesländern wird durch eigene Niederlassungen mit EU-zertifizierten Fleischzerlegebetrieben in Wien, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz unterstützt.
 
Mochoritsch Griffen Rast, eine Raststätte der anderen Art.
 
Mit vielen Produkten aus, eigener Landwirtschaft, gutes Essen zu fairen Preisen ist dieser Standort ein beliebter Aufenthalt
mit Blick auf den Griffener Schlossberg.
Bodenständiges Essen schätzen, mit Liebe aus natürlichen Produkten zubereitet und freundlich serviert.
Den großen Bauernladen besuchen und dort Gutes aus unserer Landwirtschaft und aus der
Alpen-Adria-Region mitnehmen.